Von Liebe, Angst und Freiheit

Wann ist Liebe denn eigentlich wirklich frei?
Die menschliche Freiheit ist die Quelle tiefster Ängste. Können wir uns nicht an gesellschaftlichen Vorgaben, Normativitäten, ausgetretenen Pfaden orientieren, sind wir plötzlich auf uns selbst zurückgeworfen und müssen zunächst einmal entscheiden, was uns wichtig ist. Und tragen mit einem Schlag eine Verantwortung, die uns zuweilen überfordert.

Can´t Take My Eyes Off You (Skript zum Vortrag)

Viele von uns glauben, dass sie frei und selbstbestimmt lieben würden. Normen werden häufig mit Naturgegebenheiten verwechselt und bleiben deshalb unhinterfragt – oder werden sogar ganz und gar übersehen. Das Gestalten von liebevollen Verhältnissen, das Beschreiben und Ausdrücken von Gefühlen sind immer auch – vielleicht sogar in erster Linie – kulturelle Hervorbringungen. Heutzutage wird unsere kollektive Vorstellungskraft von der kulturgeschichtlich relativ jungen Mythologie der Romantischen Liebe geprägt und das Gefühl der Liebe damit in eine ganz bestimmte narrative Form gegossen. Konventionen des Sich-näher-Kommens bestimmen unser Verhalten und unser Erleben. Wie frei sind wir wirklich? Und: Wollen wir eigentlich so lieben, wie wir lieben?

Can´t Take my Eyes off You – Ein Vortrag über romantische Verengungen, die Nötigung zur Intimität und selbstbestimmtes Lieben. Ein Ausflug in verschiedene Richtungen. (Zum Mitdenken und -reden)

Am 24. Februar (Samstag) von 19.30 bis ca. 21.30 Uhr, Werkstatt Dritter Ort

Eva Hanson und Johannes Heck leben seit vielen Jahren in sexuellen Subkulturen und beschäftigen sich mit unkonventionellen Liebensweisen. Sie fragen sich mit Schopenhauer: “Wozu der Lärm? Wozu das Drängen, Toben, die Angst und die Not? Es handelt sich ja bloß darum, dass jeder Hans seine Grete findet.“ Und: Ist das wirklich alles? Die beiden stellen ihre Thesen und Fragen über zeitgenössische Liebeskultur vor und laden zum Gespräch ein: Über Sinn oder Unsinn der romantischen Liebesnorm, andere Wege – und Freiheit.

Beziehung öffnen mit „professioneller“ Hilfe? (Gastbeitrag auf deviante-pfade.de)

Mittlerweile scheint auch zur treuesten und romantischsten Seele vorgedrungen zu sein, dass es den meisten Menschen schwer fällt, sich   über einen sehr langen Zeitraum sexuell auf eine einzige Person festzulegen. In den Medien häufen sich mehr oder weniger schmeichelhafte Rezeptionen polyamoren Lebens und es gibt mittlerweile nicht wenig Literatur zum Thema. Unkonventionelle Beziehungskonzepte … Weiterlesen