Beziehung öffnen mit „professioneller“ Hilfe? (Gastbeitrag auf deviante-pfade.de)

Mittlerweile scheint auch zur treuesten und romantischsten Seele vorgedrungen zu sein, dass es den meisten Menschen schwer fällt, sich über einen sehr langen Zeitraum sexuell auf eine einzige Person festzulegen. In den Medien häufen sich mehr oder weniger schmeichelhafte Rezeptionen polyamoren Lebens und es gibt mittlerweile nicht wenig Literatur zum Thema. Unkonventionelle Beziehungskonzepte wie die … „Beziehung öffnen mit „professioneller“ Hilfe? (Gastbeitrag auf deviante-pfade.de)“ weiterlesen

Der kleine Unterschied

Was ist eigentlich Sex?
Wir Tantramasseur*innen sind durch das neue Prostitutiertenschutzgesetz damit konfrontiert, dass unsere Arbeit als „Prostitution“ eingestuft werden wird und wir damit einer Registrierungs- und anderen Pflichten unterliegen. Wie definiert sich eigentlich „sexuelle Dienstleistung“, „sexuelle Handlung“, „sexuelles Vergnügen“? Eine Sammlung.

Auf dem Grunde des Stigmas – Das Problem mit der Sexarbeit

„Wenn wir als Sexarbeiter_innen ‘Schutz’ brauchen, dann vor allem den vor gesellschaftlicher Stigmatisierung, Diskriminierung und Kriminalisierung.“ heißt es in einer Stellungnahme des Verbandes zum neuen Prostituiertenschutzgesetz. Ich möchte verstehen, wie dieses Stigma zustande kommt. In Teil 1 geht es um sexuelle Selbstbestimmung (beziehungsweise deren Abwesenheit).

Interview: Verheiratet mit einer Tantramasseurin (Gastbeitrag auf deviante-pfade.de)

Wie ist das, mit einer Frau verheiratet zu sein, deren Beruf und Berufung es ist, sinnliche und intime Erlebnisse mit wildfremden Menschen zu kreieren?

Die heilige Hure – Lichtseiten der Sexarbeit (Gastbeitrag auf deviante-pfade.de)

Gut gemachte Sexarbeit ist mehr als körperliches Vergnügen. Es gibt in diesem Bereich anspruchsvolle Berufe, die nicht nur zum sexuellen Wohlbefinden ihrer Klienten beitragen, sondern hoffentlich auch langfristig zu einer freieren, menschen- und lustfreundlicheren sexuellen Kultur.